Persönliches Auftreten am Messestand

Persönliches Auftreten am Messestand

Es ist bei der Messeplanung wichtig, neben der Standplanung nicht aus den Augen zu verlieren, worum es bei einem Messeauftritt vordergründig geht: die persönliche Kommunikation und Interaktion. Ein Messeauftritt steigt und fällt mit dem Standpersonal, es ist hier wichtig im Vorfeld ein paar Leitlinien festzulegen, damit alle an einem Strang ziehen.

1. Gepflegtes Äußeres als A und O

Gepflegtes Äußeres fängt nicht erst bei der Kleidung an, sondern schon bei der Körperpflege: Frischer Atem ist obligatorisch – am Abend vorher sollte möglichst auf die Extraportion Knoblauch oder Zwiebeln verzichtet werden. Parfüm und Rasierwasser sollte dezent eingesetzt werden, ein Übermaß davon kann sehr schnell aufdringlich wirken. Erscheinen Sie ausgeruht am Stand, gestresste Personen vermitteln dieses auch an die Besucher.

2. Aufmerksam und freundlich

Ein freundliches Auftreten am Messestand bewirkt Wunder, denn ein Lächeln wirkt viel offener und kontaktbereiter als eine gerunzelte Stirn. Scheuen Sie sich nicht auf Besucher und Passanten zuzugehen aber vermeiden sie leere Floskeln und überambitionierte Sprache (das Standpersonal muss zwar von den eigenen vorgestellten Produkten oder Dienstleistungen überzeugt sein, aber ein Besucher will im Gespräch nicht nur mit Superlativen überschüttet werden).

3. Besucherorientiertes Verhalten

Bei einer Messe geht es um Knüpfung neuer Kontakte, deswegen sollte ihr Hauptaugenmerk auf den Besuchern liegen. Hände in den Hosentaschen sind ein No-Go da sie Desinteresse signalisieren. Handys und Tablets sollten nicht auf dem Stand benutzt werden (außer wenn Sie Kunden darauf etwas präsentieren wollen). Wenn ein Telefonat nicht warten kann, dann verlassen Sie dazu ihren Stand.

4. Keine Grüppchenbildung

In Grüppchen beieinanderstehendes und sich unterhaltendes Standpersonal, möglicherweise noch mit dem Rücken zum Gang, suggeriert dass diese beschäftigt sind und nicht gesprächsbereit. Viele Besucher wollen dann nicht stören und Ihnen entgeht womöglich ein interessanter neuer Kunde. Lässt sich ein längeres Gespräch untereinander nicht vermeiden, dann sollte dazu besser der Gang genutzt werden.

5. Dresscode

Durch einen Dresscode zeigen sie direkt eine gemeinsame Corporate Identity und für Besucher ist schneller zu erkennen wer auf Ihrem Stand zum Standpersonal gehört. Hier kommt es immer auf das Messeumfeld an und darauf wie sie sich präsentieren wollen. Auf einer sehr business-orientierten Messe sind Anzug und Krawatte oder Kostüm und Bluse sicher Standard, bei Lifestylemessen können Sie freier agieren und legerer wirken. Legen Sie einen Dresscode fest, in dem sich das Standpersonal auch wohl fühlt, oft hilft es schon eine gemeinsame Farbe zu tragen oder ein farblich abgestimmtes Einstecktuch. Eine Corporate Identity zu präsentieren wirkt auf Besucher immer vertrauenserweckend.

6. Kein Essen am Stand

Essen von Mahlzeiten am Stand ist ein Tabu, denn ihr Stand ist keine Kantine. Natürlich darf man sich zwischendurch mal ein Stück Schokolade oder einen Keks genehmigen (da diese ja in den meisten Fällen auch für Besucher bereitstehen), für größere Speisen sollte allerdings ein ruhiges Plätzchen abseits des Stands gefunden werden.

Am Ende des Tages aber soll Ihnen eine Messe auch Freude machen, von daher zu guter Letzt: seien Sie nicht aufgesetzt in ihrem Verhalten, geben Sie sich natürlich. So werden Sie selbst auch den größten Nutzen aus den Messetagen ziehen können.

(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Dienstag, 10 Dezember 2019
Björn Drori Avraham

Dem internationalen Messewesen bin ich seit dem Jahre 2000 verbunden und habe dort die Bandbreite von klassischem Marketing bis hin zum Vertrieb durchlaufen. Bei SEVEN displays bin ich für das Content Management zuständig. Meine Leidenschaft für Messen hat mit den Jahren nicht nachgelassen, da Messen sich Marktanforderungen nicht nur anpassen, sondern diese auch teilweise kommen sehen.