Mobilität ist Trumpf

Mobilität ist Trumpf

Wenn man über Mobilität spricht ist, dann ist meist die räumliche Beweglichkeit im Bereich Transport oder Verkehr gemeint. Kurzum stellt sich die Frage, wie man am schnellsten von A nach B kommt. Doch diese Frage gilt es auch im Bereich der Messewirtschaft zu beantworten: Wie mobil ist Ihr Messestand?

Bei der Frage nach der Mobilität geht es jedoch um mehr als den bloßen Transport zum Veranstaltungsort oder Messehalle. Sie steht vielmehr für eine wesentliche Eigenschaft der Messesysteme und ist ein zentrales Element. Die Mobilität erlaubt eine selbstbestimmte und individuelle Nutzung des Messestands, unabhängig von Transportunternehmen, Montagehelfern oder Messebauern.

Um die Mobilität bewerten zu können gibt es drei Kriterien:

1. Anpassungsfähigkeit

Bei der Frage, wie mobil ein Messestand ist, geht es auch darum, wie flexibel sich ein System einsetzen lässt. Durch eine modulare Bauweise besitzen die jeweiligen Bestandteile eines Messestands eine sehr einfache Handhabung und können mit wenigen Handgriffen und zum Teil sogar ohne Werkzeug montiert werden. So lässt sich z.B. eine 4m lange Messewand, die aus einem Scherengittersystem besteht, im abgebauten Zustand auf einen Bruchteil ihrer Größe reduzieren, ähnlich wie eine Ziehharmonika mit wenigen Handgriffen auseinanderziehen.

Je nach Veranstaltung muss sich ein mobiler Messestand an unterschiedliche Standflächen und -größen anpassen. Dazu ist es sinnvoll, nicht zu jeder Veranstaltung einen neuen Messestand zu kaufen, sondern den bereits vorhandenen an die neuen Gegebenheiten anzupassen. So kann aus einem Reihenstand ein Eckstand geschaffen werden indem eine Seitenwand weggenommen wird. Bei einer größeren Standfläche kann eine Messerückwand von z.B. 3 Metern Länge mit einer 5m großen ausgetauscht werden – die Liste fortzuführen wäre endlos.

2. Einfacher Transport

Neben dem flexiblen Einsatz muss auch der Transport mobil sein. Mobilität bedeutet dabei jedoch nicht die Anlieferung mit einem großen LKW, sondern der Transport in einem PKW. Selbst Messesysteme für 20m² Standfläche lassen sich tatsächlich in einem PKW transportieren. Dabei ist das Packmaß der Systeme enorm wichtig. So lassen sich Einzelteile gut geschützt in Transportkoffern und –taschen ganz einfach mit dem PKW zum nächsten Einsatzort bringen und erlauben damit einen völlig selbständige und flexible Nutzung des Messesystems, ohne auf andere Personen wie Messebauer oder Montagehelfer angewiesen zu sein.

3. Geschützte Einlagerung

Zu guter Letzt ist die Einlagerung ein wichtiges Kriterium für die Mobilität. Denn nur wenn der Messestand geschützt aber dennoch platzsparend eingelagert werden kann, bleiben seine flexiblen Einsatzmöglichkeiten erhalten - schließlich dauert eine Messe nur wenige Tage. Selbst wenn mehr als eine Veranstaltung im Jahr besucht wird und selbst wenn Teile des Messestands im Foyer oder für firmeninterne Veranstaltungen häufiger genutzt werden, so ist dennoch klar, dass ein System in einem Zeitraum von 365 Tagen einen Großteil der Zeit eingelagert wird. Damit der Messestand aber jederzeit griffbereit ist ohne unnötig Lagerfläche in Anspruch zu nehmen, ist eine platzsparende Einlagerung wichtig. Auch hier helfen die Transportkoffer und –taschen dabei, das Werbesystem zu schützen und somit einen langfristigen Einsatz zu ermöglichen.

(3 Stimmen)
Letzte Änderung am Dienstag, 10 Dezember 2019
Julia Junkersdorf

Mit über einem Jahrzehnt Berufserfahrung im Marketing, verantworte ich bei SEVEN displays den Bereich des Online-Marketings. Mein Herz schlägt für die Messebranche, da sich kaum eine andere Branche innerhalb der letzten Jahre so radikal verändert hat. Insbesondere die Verknüpfung zwischen Online und Offline ist ein zentrales Element meiner Tätigkeit geworden.