Messe DNA: M³ – Mobile Messe Marketing - Teil 3

Messe DNA: M³ – Mobile Messe Marketing - Teil 3

Warum das Mobile Marketing für die Zukunft der Messeteilnahme wichtiger Bestandteil ist, liegt in der Eigenschaft der Messen. Mit der Definition der AUMA als zeitlich begrenzte Marktveranstaltung sind Messen immer auf einen begrenzten Zeitraum als auch auf eine begrenzte Fläche festgelegt. Als Messeveranstalter kann man die Präsentation seiner eigenen Leistungen immer nur auf den gebuchten Quadratmetern der eigenen Standfläche präsentieren.

Mit der Erweiterung durch das mobile und digitale Marketing werden diese Begrenzungen aufgehoben. Videos der Messeteilnahme können auch Tage nach der Veranstaltung angeschaut werden. Der eigene Messestand kann samt Exponaten online präsentiert werden – ohne dafür Eintritt zu bezahlen, oder bereits im Vorhinein können der Messestand, Aktionen oder Exponate vorgestellt werden, so dass der Messezeitraum als eigentlicher Präsentationstermin virtuell vergrößert wird.

Nicht nur die Zeit, sondern auch der Raum lässt sich erweitern. Mit einem speziellen Online-Angebot auf der Website kann die Präsentationsfläche ganz einfach erweitert werden. Exponate können online angeschaut werden, sofern kein Platz für sie am Messestand war. Weiterführende Informationen, wie Produktvideos der realen Exponate, können online abgerufen werden. Flyer und Kataloge können per QR-Code direkt auf das Smartphone oder Tablet geladen werden ohne Ablagefläche zu beanspruchen.

Die persönliche Kommunikation kann mit der virtuellen ergänzt werden und damit Prozesse effektiver gestalten. Im Fokus steht dabei das Besucherverhalten, welches als Ausgangspunkt für die Integration von mobilen Inhalten dient. Die einfache Vermittlung von Informationen wie bspw. Preistabellen ist kein Grund für einen Besucher sein Smartphone aus der Tasche zu holen. Im Grunde genommen ist das noch nicht einmal ein Grund, die Messe zu besuchen. Es reicht nicht, Informationen die online abgerufen werden eins zu eins auf den Messestand und das mobile Marketing zu übertragen, sondern ein Mehrwert mit Entertainmentfaktor muss gewährleistet werden damit diese Form des Marketings funktioniert.

Ein simples Beispiel dazu: Mit einem Informationsflyer zu den einzelnen Produkten und Leistungen werden die Grundinformationen übermittelt. Mit Hilfe eines QR-Codes werden weiterführende Informationen auf das Smartphone oder Tablet übermittelt. Anschließend kann der Besucher bei einem Online-Gewinnspiel am Messestand teilnehmen, indem er drei Fragen über das Produkt per Multiple-Choice-Verfahren beantwortet. Durch die Incentivierung kann eine neue Motivation geschaffen werden, die mobilen Informationen abzurufen.

Digitaler Messe-Guide 3.0 – Bei der Integration von Mobile Messe Marketing geht es nicht darum, die Messeteilnahme in den Hintergrund zu stellen und die eigene Standfläche nur noch mit Tablets oder digitalen Elementen vollzustellen, es sei denn sie verkaufen diese Produkte, sondern darum, eine sinnvolle Verbindung zu schaffen um sich die Vorteile dieser Kommunikationswege zu Nutze zu machen. Schließlich müssen bei jeder Messe immer wieder aufs Neue Wettbewerbsvorteile herausgestellt werden. Heutzutage findet dieser Wettbewerb aber nicht mehr nur auf der Produkt- sondern auch auf der Kommunikationsebene statt.

(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Freitag, 03 Januar 2020
Julia Junkersdorf

Mit über einem Jahrzehnt Berufserfahrung im Marketing, verantworte ich bei SEVEN displays den Bereich des Online-Marketings. Mein Herz schlägt für die Messebranche, da sich kaum eine andere Branche innerhalb der letzten Jahre so radikal verändert hat. Insbesondere die Verknüpfung zwischen Online und Offline ist ein zentrales Element meiner Tätigkeit geworden.