Es werde Licht!

Es werde Licht!

Licht ist ein elementarer Bestandteil. Es ermöglicht es nicht nur gutes Sehen, sondern bietet auch Orientierung. Damit sind nicht immer Ampeln oder Warnanlagen gemeint, sondern auch Leuchtschilder von Firmen in der Innenstadt sind wichtige Wegweiser. Daher ist Licht für einen gelungenen Werbeauftritt enorm wichtig.

Die Schaffung von Aufmerksamkeit ist ein zentraler Erfolgsfaktor für jeden Werbeauftritt, egal ob es sich um eine große Messe, eine Promotion-Aktion oder um eine firmeninterne Veranstaltung handelt. Daher ist die Gestaltung eines Messe- oder Werbesystems häufig nicht mehr nur auf die Grafik begrenzt, sondern bezieht auch das Lichtkonzept mit ein.

Grundsätzlich gibt es bei der Gestaltung eine Messe- oder Werbestands einige Dinge zu beachten, die wir Ihnen übrigens mit unseren 7 Tipps zur Gestaltung am Messestand verraten, dennoch ist das Licht ein zentraler Faktor, sowohl für eine auffällige Fernwirkung als auch die gezielte Übermittlung ihrer Werbebotschaft.

Möge die Strahlkraft mit euch sein

Das Thema Licht bedeutet für den Werbeauftritt mehr als nur die perfekte Ausleuchtung der Werbefläche. Der Einsatz von Licht bedeutet die Strahlkraft der Werbebotschaft zu unterstützen und in den Fokus zu setzen. Das Thema Licht nimmt einen immer größeren Einfluss auf die Gestaltung und damit auf die visuelle Aufmerksamkeit. Als Orientierungspunkt hilft es nicht nur die Aufmerksamkeit auf den eigenen Messe- oder Werbestand zu ziehen, sondern auch die Botschaft klar und verständlich zu kommunizieren.

Dabei geht es nicht um die Devise „Größer, bunter, heller“, sondern um den gezielten Einsatz von Lichtquellen. Grundsätzlich gibt es drei unterschiedliche Möglichkeiten um das Licht in der Standgestaltung einzusetzen:

  1. Vollständige Hinterleuchtung der Werbefläche
    Eine der umfassendsten Möglichkeiten Licht einzusetzen ist die komplette Hinterleuchtung der Werbefläche. Dazu wird die komplette Werbefläche des Messe- oder Werbesystems meist mit LED-Modulen ausgeleuchtet. Diese Technik kann für das komplette System eingesetzt werden und verspricht eine klare Abgrenzung zu anderen Werbesystemen. Selbst wenn der Einsatz an gut beleuchteten Orten stattfindet, so haben die hinterleuchteten Flächen und die jeweiligen Grafiken eine besondere Ästhetik, die häufig bereits bei der Planung durch entsprechende Motive, z.B. mit dem Wechsel von hell zu dunkel, zu beachten ist.
  2. Beleuchtung mittels LED-Strahler
    Eine weitere Möglichkeit Licht in der Gestaltung einzusetzen sind LED-Strahler oder Lampen. Diese werden am Werbesystem befestigt und beleuchten zum sowohl die Werbe- als auch einen Teil der Standfläche. Dadurch kann eine gewisse Grundbeleuchtung erzielt werden, ebenso wie das Setzen punktuelle Akzente um die Aufmerksamkeit gezielt zu lenken. Wichtig bei der Beleuchtung mittels Strahler ist die blendfreie Gestaltung der Werbeflächen.
  3. Partielle Beleuchtung
    Die beiden vorherigen Punkte bezogen sich meist auf die vollständige Ausleuchtung des Messestands. Dabei kann Licht auch partiell eingesetzt werden um starke Akzente zu setzen – sowohl, wie bereits angesprochen, mit den Strahlern als auch mit der vollständigen Hinterleuchtung. Dazu wird nicht der komplette Messe- und Werbestand aus- oder hinterleuchtet, sondern nur bestimmte Bereiche oder Elemente. Durch die partielle Ausleuchtung können Highlights gesetzt werden, die die zentralen Bestandteile der Werbebotschaft herausgreifen.

Eine Sache ist jedoch bei der Beleuchtung wichtig, egal für welche Varianten sie sich entscheiden: Der Einsatz von Licht ist fester Bestandteil der Gestaltung und somit Teil der Standplanung. Durch die Verbindung von Licht und Inhalt kann eine perfekte Symbiose erzielt werden, die die Werbebotschaft erstrahlen lässt.

(0 Stimmen)
Letzte Änderung am Freitag, 27 Dezember 2019
Julia Junkersdorf

Mit über einem Jahrzehnt Berufserfahrung im Marketing, verantworte ich bei SEVEN displays den Bereich des Online-Marketings. Mein Herz schlägt für die Messebranche, da sich kaum eine andere Branche innerhalb der letzten Jahre so radikal verändert hat. Insbesondere die Verknüpfung zwischen Online und Offline ist ein zentrales Element meiner Tätigkeit geworden.